Seite auswählen

Facebook Custom Audience und DS-GVO

Ein Thema, das viele Menschen, die im Bereich Marketing tätig sind, interessiert ist der Einsatz von Facebook Custom Audience. Darf ich mit Einführung der DS-GVO Facebook Custom Audience noch nutzen oder muss ich es sofort unterlassen? Was passiert, wenn ich es trotz Unzulässigkeit weiter nutze? Das sind nur einige Fragen rund um Facebook Custom Audience.

BayVGH und Facebook Custom Audience

Der Einsatz von Facebook Custom Audience, ist laut Bayerischem Verwaltungsgerichtshof (BayVGH, B.v. 26.9.2018 – 5 CS 18.1157) )nicht zulässig. Die bayerische Datenschutzbehörde (Bayerische Landesamt für Danteschutzaufsicht-BayLDA) teilt diese Auffassung. Damit sind Verwaltung und Rechtsprechung auf einer Linie. Was bedeutet das nun für mich als Verantwortlichen?

Das bedeutet erstmals, dass ich bei der Nutzung von Facebook Custom Audience Gefahr laufe, Post von der Datenschutzbehörde zu bekommen. Wenn ich dann gegen eine etwaige Anordnung vorgehen möchte, ist es sehr wahrscheinlich, dass die Gerichte sich dieser Rechtsprechung anschließen.  Mir droht als Verantwortlicher damit ein Bußgeld.

Einwilligung des Betroffenen

In dem zu entscheidenden Fall hat der BayVGH entschieden, dass keine geeignete Rechtsgrundlage für die Erhebung von Daten über Facebook Custom Audience bestanden hat. Einige Berater gehen jetzt nun dazu über und raten ihren Mandanten, eine Einwilligung bei dem Betroffenen einzuholen und somit eine Rechtsgrundlage zu erschaffen. Ist das ohne weiteres so möglich?

Eine Einwilligung muss nach DS-GVO für einen bestimmten Zweck, in informierter Weise und freiwillig sein. Aus meiner Sicht bestehen im Hinblick auf die Informiertheit bedenken. Ich kann immer nur in eine Datenverarbeitung einwilligen, die ich auch verstehe. Worin willige ich eigentlich ein? Dazu muss dem Betroffenen mitgeteilt werden, was mit seinen Daten passiert. Es stellt sich damit die Frage, ob der Verantwortliche bei der Nutzung von Facebook Custom Audience dem Betroffenen überhaupt mitteilen kann, wie Facebook seine Daten nutzt.

Was macht Facebook mit den Daten?

Um das näher erläutern zu können ist wichtig zu verstehen, wie Facebook Custom Audience funktioniert. Facebook Custom Audience ermöglicht es Verantwortlichen, ihre Kunden, die zugleich Nutzer von Facebook sind, gezielt zu bewerben. Zu diesem Zweck wird eine Liste erstellt mit den Kunden und Interessenten mit Namen, Telefonnummer, E-Mail-Adresse, und Wohnort. Diese Liste wird dann hoch geladen und mittels eines Hashwert-Verfahrens  in feste Zeichenketten umgewandelt. Facebook kann dadurch die Liste mit den Nutzern abgleichen und so eine Identität zwischen Kunden und Nutzer von Facebook feststellen. Der Verantwortliche kann dann beispielsweise Werbekampagnen starten. Hauptangriffspunkt des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs ist, dass Facebook selbstständig unter Auswertung des Nutzungsverhaltens seiner Mitglieder entscheidet, welche Nutzer der Zielgruppenbestimmung des Verantwortlichen entsprechen und folglich bewerben werden. Diese Auswahl trifft Facebook anhand von Kriterien, die eben nur Facebook bekannt sind.

Insofern vertrete ich die Auffassung, dass auch eine Einwilligung mangels Informiertheit nicht rechtswirksam abgegeben werden kann. Eine Lösung ist derzeit nicht in Sicht. Facebook müsste hier mehr Informationen liefern. Ansonsten ist von einer Nutzung von Facebook Custom Audience derzeit abzuraten. Dies gilt natürlich für das Datenschutzrecht. Wer gleichwohl gute Geschäfte damit macht, muss sich auch über die Folgen einer Datenschutzverletzung im Klaren sein.

 

Wenn Sie weitere Fragen zum Datenschutz haben, dann können Sie mich jederzeit telefonisch unter 069 59 77 80 28 oder per Email an info@rechtsanwalt-dsgvo.de erreichen.

Ich freue mich über Ihren Anruf oder Ihre Nachricht.